Q-Tarantino.de Forum (http://www.q-tarantino.de/forum/index.php)
- Tarantinos Filme (http://www.q-tarantino.de/forum/board.php?boardid=922)
-- Django Unchained (http://www.q-tarantino.de/forum/board.php?boardid=933)
--- Django Unchained (http://www.q-tarantino.de/forum/thread.php?threadid=2494)


Geschrieben von Bogus am 21.09.2011 um 01:52:

 

Also ich hab keine Modrechte. Costner ist schade, hätte den gern noch mal zu nem guten Film auf der Leinwand gesehen. Der war so schön größenwahnsinnig. Spielt diesmal Morricone in der Band?



Geschrieben von Dr.Zaius am 21.09.2011 um 19:54:

 

Ist mir eigentlich egal, wer jetzt dabei ist. Hauptsache es wird ein wirklich guter Film.

Was ich definitiv nicht mehr von Quentin sehen will sind: Film- und Popkulturzitate nur um des Zitieren willen. Personen, die alle reden wie Tarantino, genau die gleichen Filme toll finden wie Tarantino etc. und so Typen Eli Roth will ich auch nicht mehr sehen.



Geschrieben von bodhi1701 am 17.10.2011 um 11:20:

  RE: Django Unchained

Hallo, Deutsch Movie Fans. Ich bin ein Amerikaner leben in Hollywood und ich arbeite an Filmen. Das screenplay für Django Unchained is amazing! Es ist Quentin besten. Ja, ich weiß, dass ist eine kühne Behauptung. Es ist strukturell perfekt. Sein bestes Dialog. Leo erhalten eine Oscar. Christoph Waltz ist der Held dieser Zeit. Er ist der moralische Zentrum des Film.

Wie Sie bewundere ich Tarantino, sondern auch Peter Jackson, Spielberg, Scorsese und Fincher. Meine Ausbildung ist in der Literatur, aber ich habe die Klassen gehen, um die Grundlagen des Filmemachens, die ich wirklich geliebt, aber es ist teuer lernen. Ehrlich gesagt, ist eine Sache, die Sie interessieren könnten den Film Schulprogramme können Sie online, die Sie lehren, was du ohne dafür Tausende und Jahre Ihres Lebens brauchen. Ich fand einen Namen Film School Secrets und ich empfehle Ihnen sich darum kümmern sich unter folgendem Link:
http://a8b9far9m26t5oephkxjyw3ta7.hop.clickbank.net/



Geschrieben von Dr.Zaius am 18.10.2011 um 20:05:

 

What's wrong with me? unglücklich Ich kann mich auf den Film einfach nicht freuen!



Geschrieben von the_tenant am 18.10.2011 um 22:46:

 

Zitat:
Original von Dr.Zaius
What's wrong with me? unglücklich Ich kann mich auf den Film einfach nicht freuen!

Wieso nicht - kein Bock auf "Standard" Kost von QT? - Also eher an etwas neuem, von Ihm interessiert, oder reizt Dich das Thema nicht?



Geschrieben von cps am 31.10.2011 um 00:33:

 

Zitat:
Original von Dr.Zaius
What's wrong with me? unglücklich Ich kann mich auf den Film einfach nicht freuen!


Post macht mich auch neugierig, warum du dich nicht auf den Film freust. Persönlich bin ich nämlich begeistert! smile Erklär mal



Geschrieben von Dr.Zaius am 31.10.2011 um 17:49:

 

Warscheinlich hat mich die Crit-Collection einfach nur total versaut, aber das Teil turnt mich einfach nicht an und dieses Happening mit inszeniertem Scriptleak und öffentlichem Castcarousel find ich sogar richtig lächerlich.

Quentin hat sich in dieser Pop-Kultur-Falle verheddert und verschwendet sein ernormes Talent für selbstgefällige Exploitation-Pastiches. Man könnte jetzt argumentieren, dass es sein Stil ist und er sich treu bleibt, aber ist das nicht auch auch irgendwo eine lahme Rechtfertigung, um kreativen Stillstand und Irrelevanz zu entschuldigen.

DU wird bestimmt super unterhaltsam und lustig, aber mir ist es mittlerweile wichtiger, das mich ein Film fesselt oder auf dem poetischen Fuss erwischt
und Damit ich jetzt nicht als ekelhafter Konträr-Arsch dasteh: Ich mag Quentin immer noch, aber er ist ne faule Sau.



Geschrieben von Bogus am 31.10.2011 um 18:08:

 

Ich würd ihn nicht faul nennen, aber er ist schon bequem geworden. Fühlt sich in seiner Vergangenheit richtig wohl und bleibt dort auch. Ist alles nach hinten gerichtet. Alles sehr auf Erfolg und Retorte kokettiert. Will eben auch nur geliebt werden großes Grinsen



Irrelevanz, da hast du wahrscheinlich Recht. Das bestätigen auch die miesen Szenen aus INGLOURIOUS BASTERDS. Kreativität will ich ihm aber nicht absprechen. Dafür sind ein paar Szenen aus INGLOURIOUS BASTERDS einfach zu großartig.



Geschrieben von Dr.Zaius am 01.11.2011 um 19:05:

 

Apropos Inglorious Basterds! So sehr ich IB genossen hab, der Veriss von diesem "Jaleel" White-Arschloch ist stellenweise echt berechtigt unglücklich

http://www.nypress.com/article-20225-nazi-junkie-jamboree.html



Geschrieben von Bogus am 02.11.2011 um 14:06:

 

Ich finde was Tarantino besser macht als diese ganzen Remakefetischisten ist sein Verständnis für den historischen Kontext der Originale. Er macht ja nicht nur Exploitation, sonder mischt das schon auch mit Poesie und Realismus, so dass seine Filme trotz allem in unsere Zeit passen. Wie auch SUPER 8 von Abrams. Das ist nicht nur Retrophantasie oder reaktionäre Verweigerung. Das sind Bypassoperationen. Ein Aufleben erstarrter Gelenke. Da sind andere Kollegen schon ratloser.



Geschrieben von Dr.Zaius am 02.11.2011 um 15:05:

 

Und hier sind wir unterschiedlicher Meinung smile

Tarantino weiss natürlich um den historischen Kontext der alten Streifen, er ist darin sogar ein echter Experte.
Trotzdem -und das ist irgendwo sträflich: Er reisst die Originale aus ihrem Kontext, entzieht ihnen so auch ihre ursprüngliche sozale oder politische Bedeutung und packt sie in seine Zitat-Orgien, ohne das er ihnen eine neue gleichwertige Bedeutung gib oder das er die alte beibehält.
Die Zitate werden nur zur Belustigung verwendet, nach dem Motto: "It's so much fun".



Geschrieben von Bogus am 02.11.2011 um 15:56:

 

Das streite ich nicht ab. Ich seh seine Zitate aber nur als ein Stilmittel. Sein Insiderhumor so zu sagen. Ohne seine ganzen Zitate zu kennen oder erkennen habe ich nie das Gefühl gehabt bei seinen Filmen etwas verpasst zu haben. Er geht nur sehr offensichtlich mit seiner Inspiration um. Und ich finde als Künstler sollte man seine Diebstähle abfeiern- mehr ist es nicht. Du glaubst ja nicht Argento würde keine Vorbilder zitieren. Und obendrein gibt es nämlich abgesehen von den Zitaten immer eine autonome Handlung und solche Szenen, die völlig ungeachtet deiner Behauptung eine besondere Bedeutung tragen. Eben doch eine neue Bedeutungsebene. Auch wenn mehr drin wäre.




Geschrieben von Dr.Zaius am 02.11.2011 um 17:14:

 

Dann sind wir schon fast wieder auf einer Wellenlänge fröhlich
Natürlich kann man die Zitate als Insiderjokes sehen, aber das wertet denn Film künstlerisch natürlich auch nicht auf. Wenn ich ein Zitat aus einem ranzigem Umberto Lenzi-Schinken nehm und es in meinem Film irgendwo einbau; Kein Ding! Macht den Streifen aber auch nicht besser- vice versa.

Wenn ich aber gezielt ne Einstellung aus *rein hypothetisch* Dreyer's "Jeanne D'Arc" oder Fellini's "8 1/2", einfach nur um des Zitieren willens und ohne die Intention des Originals im Auge zu haben, in meinen "Funmovie" nachstell, ist es, allein schon bedingt durch den massiven künstlerischen Qualitätsunterschied, einfach nur dümmlich.

Sowas hat Quentin natürlich noch nicht gemacht! Aber er schafft es irgendwie auch nicht - ich lass mich da gerne bekehren- mit seinen "Samples" relevante Statements auf z.B das aktuelle geselschaftliche Klima zu machen. Es bleibt nur bei formal irrelevanten Insiderjokes für Nerds.

Argento ist übrigens auch so ne Freake! Über den kann man zurecht übel herziehen und zwar auch über die pre90s-Filme.



Geschrieben von Bogus am 02.11.2011 um 17:44:

 

Siehst du, wenns drauf ankommt, sind wir uns einig großes Grinsen

Ich finde unter der Sparte Unterhaltungskino ist er wirklich im obersten Niveau und seine postmoderne Zitatenpresche ist ja auch Statement genug für die Religion unseres Bio-Recycling-Zeitalters. Wenn das so bleibt gern. Hab nur Angst, dass er sich irgendwann selbst parodiert.



Geschrieben von Dr.Zaius am 02.11.2011 um 18:18:

 

Er ist halt bequem! Es ist übrigens lustig mitanzuschauen, wie sich Leute wie Rodriguez quasi einen abrechen, aber versagen. Während Tarantino einmal kurz aufdreht und abräumt.



Geschrieben von Mr.Purple am 02.11.2011 um 22:29:

 

Zitat:
Original von Dr.Zaius
Er ist halt bequem! Es ist übrigens lustig mitanzuschauen, wie sich Leute wie Rodriguez quasi einen abrechen, aber versagen. Während Tarantino einmal kurz aufdreht und abräumt.


Rodriguez ist in seinen besten Filmen eigentlich immer auf reine Unterhaltung aus; Planet Terror und Desperado sind die besten Beispiele dafür. Die sind- meiner Meinung nach- handwerklich ausgezeichnet. Rodriguez referenziert ja auch- in Planet Terror übrigens Halloween- aber hier ist diese nicht unpassend.
Bequemlichkeit? Ist schon möglich, wobei ich denke, dass Tarantino auch einige Filme einfach "aus der Versenkung" hervorholen möchte. In den USA ist deren Bekanntheitsgrad wahrscheinlich auch geringer als hier; wobei ich das nicht mit Sicherheit beurteilen kann.

PS: Auch wenn ich Machete noch nicht gesehen habe und nicht sehen werde, besonders kreativ in der eigentlichen Story war Rodriguez wohl noch nie. Zumindest nicht bei den Filmen, die ich von ihm gesehen habe und zu denen er das Skript verfasst hat.



Geschrieben von Bogus am 03.11.2011 um 02:18:

 

Da geb ich dir absolut Recht. Rodriguez scheitert schon in seiner entrückten Ambition als Regisseur. Der soll weiter seine SIN CITY Comics 1:1 verfilmen und dann hab ich genug von dem. Diese ganzen Computerspielfilme und uncharmante, zur Scheiße legitimierten Pseudotrash Filmchen haben mir zu wenig Liebe. Höchstens Vorliebe. Ist alles am eigentlichen Trashcharm vorbeiinszeniert, allein schon wegen dem ungleich höheren Produktionsniveau. Intendierter Trash, das versehentliche im kalkulierten, das billige im teuren. Warum muss denn immer alles postmodern und ironisch sein und verlacht werden.



Geschrieben von Dr.Zaius am 03.11.2011 um 19:16:

 

Bestes Beispiel: das überambitionierte Grindhouse-Fiasco.

Die forcierte Trash-Hommage verkommt wiedermal zur gewollten Lachnummer. Anstatt eine echte Hommage abzuliefern, macht man sich also lustig über die Filme *epic fail*. Und sowieso:auf die Story hätte auch ein Elfjähriger kommen können.

BTW:"Halloween"-Zitate, egal wie passend oder unpassend eingesetzt, sind doch das Allerletzte und inflationär bis zum Erbrechen verbraten. Jedes Kritiker-Tribunal lechzt nach solchen Zitaten, um einen Film in Stücke zu reissen.



Geschrieben von Bogus am 03.11.2011 um 21:43:

 

An HALLOWEEN kommt man eben schwer vorbei, wenn man sich unter Serienmördern befindet. Kann also verstehen, wenn auch in Zukunft wieder bei dem aufgegossen wird. Aber um mir selbst wieder ein bisschen Fahrt zu nehmen. GRINDHOUSE fand ich als Konzept und Tribut ein schönes liebevolles Paket, das rundum Laune macht und mit DEATH PROOF den besten Car Crash liefert, den ich kenne. Da steckte schon auch Liebe drin. Ist aber kein Trash.



Geschrieben von Mr.Purple am 03.11.2011 um 23:51:

 

Zitat:
Original von Dr.Zaius
Bestes Beispiel: das überambitionierte Grindhouse-Fiasco.

BTW:"Halloween"-Zitate, egal wie passend oder unpassend eingesetzt, sind doch das Allerletzte und inflationär bis zum Erbrechen verbraten. Jedes Kritiker-Tribunal lechzt nach solchen Zitaten, um einen Film in Stücke zu reissen.


Das ist sicherlich richtig, ich fand diese Referenz auch nicht besonders originell, aber diese erzwungenen Filmverweise gibt es ja auch bei Tarantino; diese "Magheriti" Geschichte in Inglourious Basterds fand ich zum Beispiel sehr peinlich. Ich weiß auch nicht so ganz was das soll....
Wiederrum Kritiker: Ich kann mit einer Halloween-Referenz ganz gut leben, wenn sie gekonnt gesetzt ist und im Filmzusammenhang schlüssig ist. Ein gutes Beispiel für eine geglückte Szene dieser Art ist für mich die Stuck in the Middle... Sequenz in Reservoir Dogs, die sich ja relativ deutlich an Django orientiert.

Zum "Grindhouse-Fiasko" eine fundamentale Frage: Was ist an Planet Terror wirklich anders als bei den anderen Filmen dieser Art? Ich denke zu wenig.


Forensoftware: Burning Board 2.3.6, entwickelt von WoltLab GmbH